Die Initiative Sudan / Südsudan unterstützt seit 1998 Jugendliche, Schulen und Gemeinden im südlichen Sudan

Initiative Sudan / Südsudan Die Initiative Stimmen zu unserer Arbeit Ferdinand von Habsburg, Koordinator der UNDP

Grußwort von Ferdinand von Habsburg, Koordinator der UNDP im Südsudan

anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Initiative Sudan 2008

Ferdinand von Habsburg ist Beauftragter des United Nations Development Program in der Diözese El Obeid.

Die UNDP fördert in 166 Ländern in Partnerschaft mit nationalen und internationalen Organisationen den Aufbau demokratischer Zivilgesellschaften, nachhaltiger ökonomischer Strukturen sowie den Zugang zu Bildung und Wissen. Seit 1965 wirkt die UNDP im Sudan.

"Ich kann es kaum glauben, dass es schon zehn Jahre her ist. Ich kann mich gut daran erinnern, als wir Kontakt aufnahmen bei der Arbeit in den Nuba-Bergen zu einer Zeit, die für den Sudan und besonders für Nuba so schwierig war.

Es war die konstante und materielle Unterstützung durch die Initiative Sudan, die geholfen hat, einige der Schlüsselprojekte zu etablieren, wie die Erziehungsarbeit unter der Diözese von El Obeid in der Kriegszone der Nuba-Berge oder die Unterstützung der Arbeit für Frauen um deren Würde zu erhalten ...

Stephans ständige Sorge, sowohl seine physische Präsenz und sein Lächeln als auch seine tief empfundene Liebe den Menschen gegenüber haben geholfen, Pläne und Ideen zu verwirklichen.

Die Feier der Heiligen Messe in den Bergen hat Mut gemacht, sein Wille, Wege zu Fuß oder auf dem Rücken eines Pferdes zurückzulegen, auch wenn man sich um seine Sicherheit sorgte, war etwas, das viele lange in Erinnerung behalten werden.

Und nicht zu vergessen die Menschen, denen Stephan Unterstützung gewährte, Menschen, die einen Weg suchten bei ihrem Kampf aus Armut und Elend.

Z.B. John Chotigo, ein ihm anvertrauter junger Mann, den die Initiative Sudan unterstützte, einen Englischkurs, dann einen Computerkurs und schließlich einen Kurs für Gemeindeentwicklung in Kenia zu vollenden.

Nun ist John Chotigo, ausgestattet mit den notwendigen Kenntnissen, in seine heimischen Nuba-Berge zurückgekehrt, um seinem Volk zu dienen, indem er jetzt zwei Jahre mit der Nuba Rehabilitation Development Organisation gearbeitet hat.

Oder Achuor, die weder Englisch sprach noch einen Computer nutzen konnte, bis die Initiative Sudan für sie zahlte, damit sie das nötige Wissen und die Fähigkeiten erlangte. Sie arbeitet jetzt im Ministerium für Presidential Affairs in der Südsudanesischen Regierung, als Mitglied des Stabs für Hilfe und Unterstützung.

Und es gibt noch viele andere, die in ihrem Leben vorangekommen sind dank der wichtigen Beiträge von Initiative Sudan.

Obwohl kritisch, vertraute P. Stephan den Menschen, gab von sich selbst und von den kostbaren Geldmitteln, auch wenn es Grund zu Zweifeln gab, und schenkte und half immer wieder durch die Initiative Sudan.

Stephans Glaube an Gott hat ihm den Glauben an die Menschlichkeit geschenkt. Ich danke dem Herrn für seinen Dienst und für den Dienst derer, die ihm geholfen haben, das möglich zu machen.

Eine neue Generation erhebt sich aus der Asche, dank der Anstrengungen vieler, die zur Initiative Sudan beigetragen haben, auch ihnen muss für ihre Freundlichkeit gedankt werden.

In einer Zeit, in der die Menschen im Westen fürchten, dass ihre Spenden keine Wirkung zeigen, dass ihr Geld verloren oder falsch eingesetzt wird, ist die Initiative Sudan ein Beispiel für intelligente Nächstenliebe, die von Herzen gibt, aber auch an die Wirkung denkt.

Sie besorgt die besten Anlagen, sie zahlt schnell aus und zielt genau auf die Bedürfnisse der Menschen ab.

Wir danken Gott für alle, die zur Initiative Sudan beitragen oder für sie arbeiten, da sie das Leben der Menschen verändert."

Ferdinand von Habsburg,
Koordinator der UNDP im südlichen Sudan