Die Initiative Sudan / Südsudan unterstützt seit 1998 Jugendliche, Schulen und Gemeinden im südlichen Sudan

Initiative Sudan / Südsudan Sudantag 2010 Bericht

Erfolgreicher 3. Sudantag im Kloster Himmerod

Am 16.10.2010 fand in der Abtei Himmerod der 3. Sudantag statt. Trotz schlechten Wetters kamen viele Freunde, Förderer und Interessierte aus nah und fern zu der Veranstaltung, zu der die Initiative Sudan / P. Stephan e.V. mit einem attraktiven Informations- und Unterhaltungsprogramm eingeladen hatte.

Zu Beginn feierte Bischof Macram Gassis von der sudanesischen Diözese El Obeid, in deren Region die Initiative Sudan mit ihren Spenden mehr als 12 Schulen unterstützt, in Konzelebration mit Pater Stephan und Pfarrer i.R. Kreuz die heilige Messe. In seiner Ansprache nutzte er die Gelegenheit, der Initiative Sudan und ihren Spendern für die erwiesene Hilfe zu danken.

Information und Kultur

Über den ganzen Tag konnten sich die Besucher in einer speziell eingerichteten Infothek Dias und Filme ansehen, die über die politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse im Sudan wie auch über den grausamen Bürgerkrieg aufklärten, und sie konnten sich anhand von Bildern über die Schulprojekte der Initiative Sudan informieren.

Wer sich für den Kauf afrikanischer Artikel wie Tücher, Schals, Modeschmuck und Holzschnitzereien interessierte, fand ein reichhaltiges und ansprechendes Angebot.

Nach dem Gottesdienst gab Frau Roswitha Aulenkamp, die Klavier- und Komposition an der Uni Kassel lehrt, unter dem Titel Der Engel mit der Wasserflasche ein Klavierkonzert mit außergewöhnlichen Hörerlebnissen. Virtuos und einfühlsam spielte sie eigene Vertonungen nach Texten von Pater Stephan sowie Ausschnitte aus einem Engel-Klavierzyklus.

Nach dem Mittagsimbiss mit Spezialitäten aus Afrika erheiterte der bekannte Pantomimenkünstler Nemo aus Düsseldorf die Besucher mit Ausschnitten aus seinem reichen Repertoire an pantomimisch nachgestellten Alltagssituationen, und er präsentierte sein in Afrika aufgebautes und erfolgreiches Mutmach-Projekt Clownschools for Life e.V.

Eine Trommlergruppe, die Djembeats aus Daun, faszinierte die Zuhörer mit professioneller Trommlertechnik und führte sie mit ihren rhythmischen Klängen in den für den afrikanischen Kontinent typischen Musikstil ein.

In zwei Fachvorträgen konnten sich die Besucher über die Bedeutung der Bildung für die Entwicklung eines Landes und über Schwierigkeiten der Friedenssicherung durch die UN im Sudan informieren.

Besuch aus Düsseldorf

Drei Zweitklässlerinnen aus der KGS Bonifatius-Schule kamen zum Sudantag, um Bischof Macram Max Gassis im Gottesdienst einen Scheck über 10.212 Euro aus dem diesjährigen Sponsorenlauf für die Schulen im Sudan zu überreichen und um ihre Fürbitten für die fernen Freundinnen und Freunde sowie für Pater Stephan, der am nächsten Tag wieder in den Sudan aufbrechen wollte, vorzutragen.

Für das Gepäck von P. Stephan hatten sie einen dicken Stapel Briefe mitgebracht, denn seit vielen Jahren findet ein Briefwechsel statt zwischen den 250 Düsseldorfer Grundschülern und Mädchen und Jungen in Schulen des Südsudan.

Regelmäßig besucht P. Stephan die Düsseldorfer Schülerinnen und Schüler, zeigt Dias, erzählt und beantwortet 1000 Fragen. Jedes Jahr machen alle einen Sponsorenlauf, bei dem sie sich mächtig ins Zeug legen - erst bei der Sponsorensuche, dann beim Lauf und schließlich beim Einsammeln des Geldes.

Viele tausend Euro haben sie so schon gesammelt. Diese Aktionen werden dann um Pfingsten herum abgerundet durch eine öffentliche Sudan-Ausstellung mit den neusten Informationen, Briefen, Bildern im Lehrerzimmer der Bonifatius-Schule.

Hannelore Nellessen-Bangert