Stephan Reimund Senge wurde 1934 in Hannover geboren, erlangte 1958 in Wien die Matura und trat danach in die Zisterzienserabtei Himmerod, die zwischen Großlittgen und Eisenschmitt im Tal der Salm in der Eifel gelegen ist, ein. Im baden-württembergischen Beuron studierte er Theologie, 1964 wurde er in Himmerod zum Priester geweiht. Seit vielen Jahren ist Pater Stephan Gästepater im Gästehaus der Abtei. Darüber hinaus ist er ein bedeutender Lyrik- und Prosadichter. Im Verlag Himmerod-Drucke sind seine Werke erschienen, die sich unter anderem auch dem Sudan widmen.

Im Jahr 1997 gründete Pater Stephan die Initiative Sudan / Südsudan, die sich zunächst auf Hilfe für das fast vergessene Volk der im Zentralsudan ansässigen Nuba inmitten der Bürgerkriegswirren konzentrierte. Mittlerweile unterhält die Initiative drei Projekte an unterschiedlichen Standorten im südlichen Sudan.

Seit 1998 verbringt Pater Stephan jedes Jahr einige Wochen im Sudan, um sich vor Ort über die notwendige Hilfe zu informieren, um bei den Menschen zu sein, die die große Politik ignoriert, seelsorgerlich tätig zu sein und sich mit den Verantwortlichen der Diözesen und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor Ort um Projekte zu kümmern.

Vom Anbeginn der Initiative Sudan / Südsudan an stand dabei für Pater Stephan fest: Die Spendengelder, die der Initiative Sudan / Südsudan anvertraut werden, sollen in höchstmöglichem Umfang in die Projekte im Sudan fließen – die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Initiative in Deutschland sind rein ehrenamtlich tätig, Spendengelder werden nur zu einem geringst möglichen Anteil für Verwaltungszwecke verwendet. An diesem Grundsatz hält die Initiative Sudan / Südsudan unvermindert fest.

Pater Stephan kommt auch gern zu Vorträgen (Dias) über den Sudan oder mit der Sudan-Ausstellung (30 Bild-Texttafeln 1 x 1 m) in Kirchen- und Zivilgemeinden, Schulen, Bildungshäuser und zu anderen Gruppierungen. In der Vergangenheit war er bereits Gast in zahlreichen Gemeinden und Schulen unter anderem in Dresden und Chemnitz, Wesel und Krefeld-Hüls, Trier und Erftstadt, Köln und Esslingen, Niederstetten (Tauber) und Erolzheim bei Ulm.